Meine Ausrüstung:

 

CANON EOS 1DX Seit dem 30.07.2012, mit GPS Modul

 

CANON EOS 7D Mit Batteriegriff

(Einfach griffiger und mehr Power)

 

Und eine Canon G12

Die G12 ist als zweit Kamera

für „immer dabei“ einfach gut.

 

Eine Canon EOS 1V Analog Kamera

ein Stück Nostalgie

 

(Damals Kleinbildformat, was wir heute Vollformat nennen)

 

https://www.youtube.com/watch?v=qx9sGOADpfo

https://www.youtube.com/watch?v=O9ZJWuw-9eE

https://www.youtube.com/watch?v=wQVYhSkghK0

https://www.youtube.com/watch?v=Oo0NDt8zxso

 

 

 

 

 

 

Als ich den langen Berg zum KYFFHÄUSER Denkmal, mit meiner Kamera Ausrüstung (Kamera Objektive Stativ Nodalpunktadapter), hoch ging war das schon sehr beschwerlich unbequem. Als ich den das Stativ mit Nodalpunktadapter pp aufbaute und an fing zu Fotografieren kam es mir in den Sinn. Eine Möglichkeit Stativ mit Camera Ausrüstung Bequem zu transportieren und leicht damit Arbeiten zu können. Das man leicht an die Teile kommt wen man da ist wo man Bilder machen möchte. War dass bestreben ein Roll bares Gestell mit zwei Koffern einmal Camera pp und einmal Stativ Zubehör zu bauen. Wer einmal sein Stativ mit Nodalpunktadapter pp und Camera Ausrüstung auf einen Berg geschleppt hat weil wovon ich hier rede. Ich wollte auch von Vornherein etwas haben was ich auch eher unbeaufsichtigt wo stehen lassen kann. Also abschließbar und anketten kann. So ist mehr Freiheit beim Fotografieren, denn wer hat schon einen Helfer dabei. Ein Diebstahlschutz, in Form einer Alarmanlage würde dies abrunden. Ich hatte mir so gedacht, was sollst Du einen Koffer kaufen wenn Du individuell was besser selber machen kannst. Was dass Ding gekosten hat kann ich gar nicht sagen, nur billig war es nicht und sehr zeit intensiv. Und nochmals würde ich es wohl auch nicht machen. Der Koffer ist ganz gut geworden wenn auch nicht perfekt. Ein Nachteil zu meinen bevorzugten B&W outdoor Koffern ist das Gewicht. Ein Vorteil die genau abgewogene Größe. Für Camera und Objektive kam natürlich nur ein B&W outdoor Koffern in betracht, ich habe mich für den Type 55 entschlossen. Da klein aber trotzdem Tief genug für mein 70-200 Objektiv. Das ganze auf ein Fahrbares Gestell, was auch als Rucksack zu tragen sein sollte. Als Baumaterial für das Gestell habe ich mich für MayTac ALU Profil System entschieden. Das sind die einzigen mit einem Ausgezeichneten Verbinder System. Was die Profile mit hoher Belastbarkeit einfach verbindet. Die Verbinder müssen genau gebohrt werden. Das genaue schneiden und die Löcher für die Verbinder bekommt man alles gemacht. Daher habe ich mich für die genaue Konstruktion und Bestellung aller Teile entschieden ein Model aus Holz zu machen. Beim zusammen spiel zwischen Koffer und Trage Roll Gestell kam dann die Erkenntnis, dass der selbst gebaute Koffer zu schwer ist. Da habe ich meinen ersten B&W Koffer mal raus geholt und mit eigenen Trennwänden geht das auch und ist 8 Kg leichter. Schade um die Arbeit und die Kosten für den Selbstbau. Aber so ist dass.

Ja dann habe ich doch lieber eine B&W outdoor Type 61 Box genommen. Die Box hatte ich noch, wo ich mal eine kleinere Ausrüstung hatte. Fiel Platz für Polster war da nicht. Erst hatte ich sie mit Panzer Tape ausgeklebt, damit ich alles leichter mal wieder entfernen kann, und dann mit 6mm Dickem Kunststoff Platten unterteilt. Diese hatte ich mit zwei Komponenten Kleber befestigt. Das hat aber nicht gehalten. Dan habe ich die Platten mit Silikon geklebt und die Polsterung mit Doppelklebeband. Das Klebeband hält nicht überall so gut was ich den mit UHU Creativ Kleber für Moosgummi nach geklebt. Auch mit dieser Befestigung sollte ich später mall, wenn sich der Inhalt ändern sollte, alles restlos entfernt bekommen.

 

Ja der FOTO Wagen, wie ich Ihn nenne war im groben fertig und bereit zum 1. Einsatz. Es war mir klar dass ich schauen muss wie ich zurechtkomme und was geändert werden muss. Der Wagen ist mit über 30Kg zu schwer, aber das ist der Preis für die Perfektion. Die 15cm Gummi Räder zu klein und ein Stützrad, was ich so angebracht habe dass der Wagen in der Schräglage abstützt wird wie ich ihn auch fahren möchte. Hat fast total versagt, weil die Schraub Verbindung nicht gehalten hat. So bekommt der Wagen 12 Zoll Luft Bereifung mit einer Achse. Das 16cm Rohr, was vorne vor ist, und auch verhindert dass ein Koffer geöffnet werden kann und für das Stativ gedacht ist, ist auch nicht sehr Praxis Tauglich. Dieses kommt weg und dass Stativ wird direkt befestigt. Kann mit schloss gesichert werden. Denn alle Kisten sind verschließbar über Bügel die auch die Kiste selber sichern.

Bilder später.

Dazu demnächst mehr

 

Wer mehrere Stativ Köpfe benutzt, Normaler Kopf und Nodalpunktadapter zum Beispiel, und so Kompromiss los ist wie ich. Und dazu die Schrauberei nicht gut findet. Der kommt leicht auf die Idee Dass ein Schnell Wechsel System her muss. Nach Sucherei und Zufall bin ich da auf ein Manfrotto 625 Wechselplattensystem gestoßen. Dies gibt es als einzelne Platten und Trägersystem und ist robust und stabil. So kann ich schnelle und sicher die Systeme Wechseln. Dazu benutze ich den Manfrotto 405 Getriebeneider und einen Manfrotto 468MGRC2 Hydrostatischer Kugelkopf, sowie natürlich meine Eigen Konstruktion eines Nodalpunktadapter.

 

 

Zwischen Stativ und Wechselplatte ist ein 60mm im Durchmesser und 30mm Hoher ALU Scheibe. Zur besseren Ausrichtung und Befestigung. Hier ist eine Platte mit ¼ Zoll schraube als Muster die Stativköpfe sind natürlich an einer3/8 Zoll schraube.

 

 


 

Lange war ich am überlegen welche Wechselplatte die richtige ist, um Kamera mit Stativköpfen zu verbinden. Bis ich auf das Arca-Swiss-Schnellwechselsystemen (Arca, Foba, Kirk, Wimberley, etc). gekommen bin. Gibt es als fest sitzende Kameraplatte oder L-Winkel. Ich habe mich für den L-Winkel entschieden. Der bleibt nun immer an der Kamera sitzt fest und im Winkel.